Noé Állatotthon Noé Állatotthon

Bankdaten:

Empfänger: NOÉ ÁLLATOTTHON ALAPÍTVÁNY

Geldinstitut: OTP BANK RT

Adresse: H-1102 Budapest, Kőrösi Csoma stny.

SWIFT: OTPVHUHB

IBAN HU15 1176 3103 1310 6883 0000 0000

NOÉ Newsletter
Denise

Denise

Art: Hund, Boxer

Geschlecht: Hündin

Geboren: 2013.05.01

Angekommen: 2022.04.15

Status: Adoptierbar

Kein Unterstützer zur Zeit

Ich möchte ein Unterstützer sein!

Name: Denise

geboren: ca. 01.05.2013

Geschlecht: Hündin

Rasse: Boxer

gerettet: vom Halter abgegeben

Größe: 50-55 cm

Gewicht: 25-30 kg

Sozialverhalten:

Verhalten gegenüber Männern:

(x) sehr gut ( ) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) ängstlich

Verhalten gegenüber Frauen:

(x) sehr gut ( ) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) ängstlich

Verhalten gegenüber Kindern:

(x) sehr gut ( ) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) ängstlich

Verträglich mit Rüden: 

( ) sehr gut (x) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) nein

Verträglich mit Hündinnen: 

( ) sehr gut (x) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) nein

Verträglich mit Katzen: 

() sehr gut (x) gut ( ) ok ( ) nicht interessiert ( ) nein

Hat bereits im Haus gelebt: nicht bekannt

( ) ja ( ) nein

Weitere Informationen:

Denise ist eine 2013 geborene, gelbe Boxerhündin mit kupierter Rute und unkupierten Ohren. Der Tierschutzverein Szurkolók az Állatokért Alapítvány bekam einen Hilferuf, dem sie nachgingen und diese alte Boxerhündin vorfanden, die sofort Hilfe benötigte.

Denise ist laut ihrem Impfausweis 9 Jahre alt hat am linken Vorderlauf einen riesigen, aufgeplatzten Tumor. Ihr Herrchen war ein älterer Herr, der vor kurzem seine Frau verloren hatte und der augenscheinlich mit dieser Situation überhaupt nicht klarkam. Die Hündin wurde sicherlich sehr geliebt, ihr Impfausweis wurde vorbildlich geführt, der Garten ihres ehemaligen Zuhauses war gepflegt. Auch in diesem Jahr hatte sie bereits ihre fälligen Impfungen bekommen. Ihr Herrchen hatte dem Tierarzt auch ihr Bein gezeigt, aber dieser meinte nur, er solle es mit Betadine reinigen. Herrchen tat dies auch, aber es nützte leider nichts. Der Mann hatte mit dem Verlust seiner Frau auch den Boden unter den Füßen verloren und konnte sich nicht weiter um den Hund kümmern. Die ihm angebotene finanzielle Hilfe und die Hilfe beim Transport des Hundes zu einem Tierarzt lehnte er ab, er bat uns einfach, uns um die Hündin zu kümmern, damit sie an einem schönen Ort weiterleben kann… also kam sie zu uns. Wir können der zerbrochenen Seele des Herrchens nicht helfen, rational denkend kann man die ganze Situation vermutlich nicht wirklich verstehen, aber wer schonmal ein Leben vor lauter Trauer und Schmerz hat zerbrechen sehen, der wird ihn wohl nicht verurteilen… wir werden dies sicherlich nicht tun und bitten Euch, dies auch nicht zu tun!

Da es sich um eine doch schon ältere, 9-jährige Boxerdame handelt, standen wir vor einem großen Dilemma, wie es mit ihr weitergehen sollte. Der Tumor an sich, kann nicht herausgeschnitten werden, es müsste das ganze Bein amputiert werden. Zunächst kamen wir zu dem Schluss, dass wir ihr dies aufgrund ihres Alters und ihres Allgemeinzustandes nicht zumuten wollen, aber wir wollten ihr alles menschenmögliche geben, damit sie ihre verbleibende Zeit noch genießen kann. Sie zog in eine Pflegefamilie in Budapest, wo sie sich sehr gut eingelebt hat. Sie lebte hier quasi auf einem Gnadenplatz. Wir beobachteten ihren Zustand und behandelten das wunde Bein. Denise blühte auf, sie nimmt am Familienleben teil, kümmert sich und freut sich riesig, wenn ihre zweibeinigen Familienmitglieder nach Hause kommen. Mit ihrem wunden Beinchen gab sie eifrig Pfötchen. Beim Spazierengehen läuft sie nicht etwa gemächlich mit, sondern trottet freudig nebenher, wenn es nicht grad zu heiß ist.
Unsere Denise hat also noch so gar nicht vor über die Regenbogenbrücke zu gehen, im Gegenteil… sie genießt ihr neues Leben. Also haben wir unsere Pläne geändert und entschieden, dass wir es doch wagen werden!
Wir geben Denise die Chance ihr Leben auf 3 Beinen und ohne Schmerzen und unangenehme Behandlungen fortzusetzen.
 
Denise hat alles hinter sich: alle geplanten „Schnippeleien“ konnten durchgeführt werden. Sie ist kastriert worden, dabei gab es einige Schreckminuten, denn sie blutete sehr stark, aber zum Glück gelang es unserem WunderDoktor Boda alles abzuklemmen, zusammenzunähen. Da sie gut in der Narkose lag wurden auch die anderen Baustellen in Angriff genommen.
Die in ihrem Maul befindlichen Epuliden, die Tumore an der Milchleiste, sowie das Vorderbein mit dem riesigen Tumor wurden entfernt.
Wie ein echter Terminator hat Denise die OP gut verkraftet und wachte problemlos auf. Am Abend und in der Nacht war sie natürlich noch etwas wackelig und natürlich auch nicht sonderlich glücklich, aber sie kann bereits mit Hilfe aufstehen und übt sich im Laufen auf 3 Beinen. Sie hat in der Nacht noch viel und tief geschlafen und dabei laut geschnarcht. Sie bekommt nun noch einige Zeit Schmerzmittel.
Wir danken Euch für das Daumendrücken und hoffen, dass wir Denise durch diesen Eingriff die Chance auf noch einige glückliche, schmerzfreie Jahre geben konnten.

Denise wartet nun geimpft, gechipt und kastriert auf ihre Menschen für Immer.   

Weitere Bilder von Denise findet Ihr HIER

 

Bei Interesse an einem unserer Tiere, füllen Sie bitte unser aus.